Unsere Technik: präzise, schnell, punktgenau!

Unsere Überwachungslösungen basieren auf verteilten Temperatur- und Dehnungsmessungen (Distributed Temperature and Strain Sensing - DTSS) entlang von Lichtwellenleitern (LWL). Die Glasfasern dienen dabei über ihre gesamte Länge hinweg (Messbereich bis zu 100 km) als Sensoren.

Mit Hilfe von "Stimulated Brillouin Scattering" (SBS) werden Temperaturen und Dehnungen und deren minimalsten Änderungen gemessen und metergenau lokalisiert. Durch die Verwendung von Monomode (single-mode) Fasern, die z. B. bei Telekommunikationskabeln im Einsatz sind, werden ein hoher Signal-Rausch-Abstand und langfristig stabile Messergebnisse erzielt.

Die Schnelligkeit, Sensitivität, Präzision und Zuverlässigkeit dieser Methode macht sie ideal für die automatische und kontinuierliche Überwachung kritischer Anlagen mit gravierenden Ausfallfolgen, wie z.B. Öl- und Gaspipelines,Chemikalienrohrleitungen, Starkstromkabel von Offshore Windparks oder Hochspannungsfreileitungen.

Temperaturen und Dehnungen können mit einer lokalen Auflösung von 0,5 m gemessen werden. Mit Messwertauflösungen von 0,1 °C bei Temperaturen oder 2 Microstrain bei Dehnungen können minimalste Veränderungen registriert werden. Das hohe optische Budget der Messgeräte erlaubt den Einsatz auch bei Glasfaserkabeln mit hoher Dämpfung. Die schnelle Zugriffszeit – eine Sekunde für dynamische Überwachung, bis zu mehreren Minuten für hoch auflösende Messungen – erlaubt kritische Zustände schnell zu erkennen und geeignete Maßnahmen zu ergreifen bevor ein größerer Schaden entsteht und sich zu einer Katastrophe entwickeln kann.

Wir setzen bei unseren Lösungen auf die bewährte Technologie der Schweizer Firma Omnisens SA. Die Lösung besteht aus einem oder mehreren Messgeräten, dem DITEST, sowie einer Auswertezentrale. Diese sammelt alle Messdaten der Messgeräte ein, speichert und wertet sie aus. Bei Überschreitung der eingestellten Toleranzwerte sendet die Auswertezentrale Alarme an die Leitstelle des Kunden. Die Verbindung der Messgeräte mit der Zentrale erfolgt über TCP/IP Datenverbindungen. Die Modularität und konkurrenzlose Reichweite des Systems erlauben maßgeschneiderte und ökonomische Lösungen.